Neues zu Saab – Einstellungen und Ausgliederungen

Es gibt weitere Neuigkeiten zu Saab und damit auch zu NEVS. NEVS hatte vor einigen Wochen mitgeteilt, dass man dabei sei, 75 Personen in Trollhättan einzustellen. Gestern war bereits bekannt geworden, dass der ehemalige Saab Powertrain Chef Kjell ac Bergström einen Arbeitsvertrag bei NEVS unterschrieben hat. Heute konnte NEVS die nächste Einstellung bekannt geben. Es handelt sich um den früheren Produktionsleiter von Saab, Stig Runesson.

Noch ist nicht genau bekannt, welche Position Runesson bei NEVS ausüben soll. Da Runesson aber beste Erfahrungen in der Produktionsleitung hat und ein Fachmann für schlanke Produktion ist, dürfte er sich vermutlich auch zukünftig mit den Fragen der Produktion in Trollhättan beschäftigen.

Natürlich ist es schön, wenn wieder Einstellungen in Trollhättan stattfinden. Jedoch ist es schon etwas seltsam, wenn jetzt zumindest für die regionale schwedische Presse jede einzelne Einstellung bei NEVS eine Meldung wert ist. Zwar geht es bei den zukünftig 75 Angestellten um Führungspositionen, die größtenteils mit von Saab bekannten Persönlichkeiten besetzt werden sollen. Aber vor noch einem Jahr gab es in Stallbäcka ca. 3.500 Angestellte. Und gerade die nicht bekannten Personen bei Saab sind diejenigen, die Probleme bei der Arbeitssuche haben. Viele Arbeiter haben noch keinen neuen Job und selbst Saab-Mitarbeiter, die über Consulting-Firmen bei Volvo indirekt untergekommen sind, stehen aufgrund der tiefgreifenden Probleme bei Volvo jetzt wieder auf der Straße.

Auch sind 75 Einstellungen bei NEVS sicher nicht ausreichend, um eine Produktion in Trollhättan zu planen und zu organisieren. Hier ist viel Know-how notwendig. Allerdings gibt es hier eine Lösung für NEVS. Denn nach der Insolvenz von Saab gab es viele Ausgliederungen (vgl auch den Artikel Saab: Die Spin-offs). Viele Ingenieure von Saab machten sich in kleiner oder mittelgroßen Firmen selbstständig. Eine der wichtigsten Ausgliederungen ist sicherlich LeanNova Engineering. Bis auf eine Ausnahme stammen alle 85 Angestellte von LeanNova von Saab. Zusammen mit weiteren Firmen, wie zum Beispiel Combitech mit über 100 ex-Saabern sorgt LeanNova dafür, dass das Saab-Know-how nicht verloren geht.

Und die wirtschaftliche Entwicklung scheint positiv zu sein. LeanNova hat beispielsweise bereits Aufträge von Land Rover, Jaguar und Volvo. Die Auftragsbücher sind voll und einen ersten Auftrag aus Deutschland gibt es auch schon. Jetzt will LeanNova zusätzlich die USA als Auftragsmarkt erschließen und weiter Personal einstellen.

LeanNova ist einer der Mieter der Testanlagen in der Saab-Fabrik. Daher liegt auch eine Zusammenarbeit mit NEVS nahe und diese wird laut LeanNova-Chef Thomas Camen stattfinden. Dies macht auch Sinn, da LeanNova viel Know-how bei den bisherigen Saab-Elektrofahrzeugen besitzt. Know-how, das NEVS nutzen kann, ist also ausreichend vorhanden. Doch NEVS kommt nur sehr langsam in die Gänge. Ob diese „Gelassenheit“ gut oder schlecht ist, wird sich noch zeigen.

Trotzdem bleibt der Hauptkritikpunkt bei NEVS bestehen: Die aktuellen Pläne der Herstellung reiner Elektrofahrzeuge machen wirtschaftlich allerhöchstens langfristig einen Sinn. Gerade hat Toyota bekannt gegeben, dass man zur Zeit mit reinen Elektrofahrzeugen kein Geld verdienen kann. Muss Toyota auch nicht, denn man hat eine gut aufgestellte Hybrid-Flotte und die Technologie für Elektrofahrzeuge dürfte in naher Zukunft für Toyota – wie auch für andere große Hersteller – sicherlich verfügbar sein. Aber wenn selbst Toyota der „E-Auto-Spass“ zur Zeit zu verlustreich ist, wie will dann NEVS kurz- und mittelfristig am Markt bestehen und die entstehenden Verluste finanzieren?

Aber auch der langfristigen Ausblick ist für NEVS bei der bestehenden Planung nicht sonderlich positiv. Sollten sich E-Fahrzeuge mittel- bis langfristig etablieren, dann werden die Auto-Hersteller mit großer Finanzkraft mittel- und langfristig gesehen ebenfalls reine E-Fahrzeuge auf den Markt bringen. Ob dann eine relativ kleine Firma wie NEVS mithalten kann? Wahrscheinlich ist dafür ein neues, innovatives und begehrtes Produkt entsprechend dem Apple Iphone notwendig, um in einem solchen Umfeld zu bestehen. Saab in den Jahren 2010 und 2011  hätte sicher die kreativen Möglichkeiten gehabt, ein solches Produkt herzustellen. Doch dies ist an der finanziellen Ausstattung gescheitert. Ob NEVS einen solchen finanziellen Atem dafür hat, ist fraglich und zusätzlich fehlt NEVS bisher noch trotz der jetzt erfolgten Einstellungen von ex-Saab Mitarbeitern das Saab-Know-how und der besondere Saab-Spirit.

Die Pläne von NEVS bleiben nach aktuellem Stand (es gibt ja keine neuen Infos) für mich eher enttäuschend. Vor allem wenn man bedenkt, dass eine fast fertige Hybrid-Plattform bei Saab vorhanden ist. Der geplante Saab 9-3III Hybrid würde sicher den Bedürfnissen vieler Saab-Fans in den nächsten Jahren deutlich mehr entsprechen als ein reines E-Fahrzeug.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten, SAAB abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Neues zu Saab – Einstellungen und Ausgliederungen

  1. polar schreibt:

    Es ist schon erstaunlich wie langatmig eine Firma in einem hartumkämpften Sektor die Sache angeht. Im Moment steht keiner Schlange für ein E- Auto. Trotz dieser kleinen neuen Nachrichten sehe ich noch kein Licht am Horizont.

  2. Peter schreibt:

    Ich frag mich ja noch immer was will NEVS denn eigentlich mit dieser großen Autofabrik wenn letztendlich nur ein paar Leute darin arbeiten und in ein paar Jahren ein paar Akkuschlürfer dort produziert werden . Neulich habe ich einen Artikel über die Rückkehr der Marke Borgward gelesen. In Luzern in der Schweiz ist der Enkel von Carl Borgward Christian Borgward zusammen mit einem Partner gerade dabei die Marke Borgward wieder zu beleben . Dort in Luzern existiert seit 2008 die Borgward AG . Zur Zeit wird in Brandenburg und/oder Hamburg nach einem Standort für ein Entwicklungszentrum gesucht . In Finnland soll dann die Produktion der neuen Borgwardmodelle stattfinden . Wie wärs denn wenn NEVS mit seinen freien Kapazitäten bei Herrn Borgward anklopfen würde. Ich finde das hätte auch was . Eine norddeutsche Legende feiert Auferstehung in den legendären heiligen Hallen in Trollhättan . Wenn es schon keine (richtigen ) neue Saab mehr geben soll , dann kommt mir ein neuer Borgward gerade recht ( fragt sich nur ob ich mir den dann leisten kann ) . Für das Design der neuen Borgwards ist übrigends Hareide Design verantwortlich.

  3. Peter schreibt:

    auf der Internetseite der Borgward AG steht ein Satz , denn sich die Verantwortlichen bei NEVS mal durchlesen sollten . Da steht : Nur wer Geschichte hat , hat auch eine Zukunft. NEVS will von der Saabgeschichte nichts wissen , will aber etwas produzieren und Saab drauf kleben.

  4. blueperformance schreibt:

    Jeden Tag eine Stellenbesetzung? Da hat man ja 73 Tage Zeit gewonnen zu zeigen was man wirklich machen möchte 😉
    Die Stellenbesetzungen sollen sicher Vertrauen schaffen. Mit was sind die bisherigen Besetzungen geködert worden? Ich bin gespannt was hinter den Kulissen bereits gelaufen ist. Aber wie kann man den Stillstand des Werkes finanzieren und wie lange noch?

  5. Paul schreibt:

    So wie die Sache hinter den Kulissen aussieht, verhandeln Muller und Jongmann über die Produktion von SAAB Modellen, für die sie die Linzen haben im SAAB Werk. Abwarten was da noch kommt.

  6. URS schreibt:

    Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden, daher wird NEVS nicht schon in den kommenden Tagen mit der Autoproduktion beginnen. Es ist gut möglich dass sich NEVS versucht noch viele Optionen offen zu halten und mit verschiedenen Partnern in Verhandlung ist. So kann es durchaus sein dass doch erst konventionelle Autos produziert werden und dann u.U. Elektrofahrzeuge oder Verkehrsmittel welche sich in Zukunft verkaufen lassen werden. Es könnte ja auch wieder Youngmen ins Spiel kommen, denn NEVS braucht ja immer noch einen Absatzpartner in China.
    NEVS hat ja beim Kauf noch kein detailliertes Zukunftskonzept vorlegen können, sondern das schien eher so eine kurz niedergeschriebene Idee gewesen zu sein. Jetzt gilt es diese Pläne zu konkretisieren und der Realität anzupassen. Das wird jetzt noch manche Frage aufwerfen.
    SAAB wusste in der Vergangenheit schon immer Aussergewöhnliches zu leisten, hoffen wir dass das NEVS mit SAAB auch gelingt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s