Streit über das Honorar für ex Saab-Administrator Lofalk

Seit Wochen hatte man nichts mehr von Guy Lofalk gehört. Doch jetzt ist der ehemalige Saab-Administrator Guy Lofalk wieder in den Medien. Und dies dürfte ihm kaum gefallen. Schon während des Rekonstruktionsverfahrens im Herbst 2011 bei Saab, waren von der Saab-Mutter SWAN Zweifel an der Höhe des Honorars von Guy Lofalk geäußert worden. Jetzt wollen die Saab-Insolvenzverwalter das Honorar von Lofalk überprüfen lassen. (Update 13.30 Uhr!)

Lofalk und sein Team kosteten Saab mehrere Millionen Euro an Honoraren und Gebühren. Die Gegenleistung von Lofalk war mehr als gering. Immer wieder gab es Querschüsse von Lofalk und der schon vereinbarte Einstieg von Youngman und Pang Da wurde von Lofalk regelrecht sabotiert. Auch bei den Verhandlungen mit GM agierte Lofalk äußerst ungeschickt. Trotzdem ließ sich Lofalk fürstlich bezahlen. Schlussendlich wurde Lofalk aufgrund seiner schlechten Verwaltung von Saab von SWAN entlassen.

Dies hat jetzt auch die Saab-Insolvenzverwalter auf den Plan gerufen. Als Vertreter von Saab wollen sie jetzt das Honorar von Lofalk vom Amtsgericht Vänersborg überprüfen lassen. Den Insolvenzverwaltern, die als Verwalter auch das Kostenrecht in solchen Verfahren kennen, erscheint das Honorar von Guy Lofalk deutlich überhöht zu sein. Auch die bisherige Mutter von Saab, SWAN, will sich dieser Überprüfung anschließen, da die Bezahlung von Lofalk durch SWAN erfolgte, SWAN aber dieses Geld von Saab als Kredit erhalten hatte.

Aus meiner Sicht eine richtige Maßnahme. Das Amtsgericht kann jetzt überprüfen, ob die Höhe des Honorars von Guy Loflak in Ordnung war. Sollte es überhöht gewesen sein, dann würde ein Teil wieder in die Saab-Kasse zurückfließen. War das Honorar gerechtfertigt, dann gibt es auch keine Gerüchte mehr und alle haben zumindest kostenmäßig korrekt gearbeitet. Eine solche Klärung sollte auch im Sinne von Guy Lofalk sein. Was bleibt ist weiterhin die schlechte Arbeitsleistung von Lofalk im Herbst 2011.

Update 13.30 Uhr:

Es sind noch weitere interessante Details bekannt geworden. Die Insolvenzverwalter kennen gar nicht die genaue Höhe der Honorare. Diese wollen sie jetzt vom Amtsgericht Vänersborg zunächst feststellen und dann überprüfen lassen. Die Zweifel der Insolvenzverwalter begründen sich aus der Höhe des SWAN zur Bezahlung der Honorare Lofalks geliehenen Geldes. Lofalk als Saab-Administrator hatte im Herbst SWAN ca. 2 Mio. Euro geliehen, um dadurch seine Honorare bezahlt zu bekommen.

Jetzt wird deshalb der Vorwurf der Untreue gegen Lofalk laut, da recht kurz vor der Insolvenz von Saab noch Gelder von Lofalk als Saab-Administrator verliehen wurden, damit seine eigenen Honorare voll bezahlt werden konnten. Lofalk bestreitet diese Vorwürfe. Zum einen sei sein Honorar keine Überprüfung durch die Insolvenzverwalter zugänglich, da es nicht in Zusammenhang mit der Insolvenz stehe. Auch sei eine Insolvenz von Saab zum damaligen Zeitpunkt nicht akut gewesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten, SAAB abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Streit über das Honorar für ex Saab-Administrator Lofalk

  1. Joachim schreibt:

    Rechtsanwälte hatten und haben leider überall auf der Welt einen recht zweifelhaften Ruf – bei Herrn Lofalk sticht dies seit Beginn seiner unrühmlichen Tätigkeit bei SAAB allerdings besonders hervor. Wie konnte man diese Type jemals in Sachen SAAB einsetzen – hoffentlich sind die jetzt betrauten Anwälte von anderem Kaliber. Dies dürfte sich in den kommenden Wochen zeigen.

  2. Frank schreibt:

    Es ist überall das gleiche, die Insolvenzverwalter und Rechtsanwälte werden in solchen Verfahren als erst bedient – die Gläubiger gucken in die Röhre wenn vor ihren Augen Ihr Eigentum verschleudert wird um die Insolvenzanwälte zu bezahlen.
    Man stelle sich vor, ich liefere Teile damit Saab fertigen kann werde nicht bezahlt und die Herrn RA verkaufen dann mein Eigentum um sich selber zu bezahlen und ich als Lieferant muss dabei zusehen !
    Unglaublich aber Realität. Genau deswegen hatte keiner Interesse mehr Saab zu beliefern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s